Das Aktuelle Wetter

Allgemeine Info
[Geografie] [Kroatien in Zahlen] [Klima] [Winde und Stürme]
[Sturmbilder]


Reise Info
[Einreise-Dokumente]  [Zeit]  [Telefonvorwahl]  [Hund und Katze]  [Netzspannung]
 [Ferientermine]  [KFZ]  [Kraftstoff[Zahlungsmittel]

 

Geografie
Kroatien erstreckt sich von Nordwesten nach Südosten über etwa 500 Kilometer, von Südwesten nach Nordosten über rund 300 Kilometer. Kroatien ist naturräumlich sehr vielfältig; das Land umfasst Tiefebenen, Mittelgebirge, eine etwa 1 778 Kilometer lange festländische Küste und ihr vorgelagerte Inseln.
Die pannonischen Tiefebenen nehmen etwa die Hälfte des Landes ein. Die fruchtbaren, landwirtschaftlich genutzten Gebiete werden von den Flüssen Drau (Drava) und Save entwässert. Die Save bildet den östlichen Abschnitt der Grenze zu Bosnien und Herzegowina. Beide Flüsse münden in die Donau, eine der wichtigsten Wasserstraßen Europas, welche im Osten Kroatiens die Grenze zur Bundesrepublik Jugoslawien bildet. Das historische Gebiet Slawonien liegt im östlichen Teil der Republik Kroatien, im so genannten Save-Drau-Zwischenstromland.
Dieses Gebiet wird von Hügellandschaften eingenommen. Zwischen den einzelnen Hügelketten sind Ebenen ausgebildet. Das nach Westen anschließende Gebirge ist aus Kalken aufgebaut. Aufgrund der hohen Wasserlöslichkeit dieses Gesteins sind weite Teile des Dinarischen Gebirges durch Verkarstung geprägt. Mehrere Wasserläufe versickern und fließen in unterirdischen Höhlensystemen weiter. Das Gebirge setzt sich aus mehreren parallelen Bergketten zusammen. In dieser Region befindet sich der Nationalpark der Plitvicer Seen.
Höchste Erhebung der Gebirgsregion, die etwa 20 Prozent des kroatischen Territoriums einnimmt, ist der Dinara mit einer Höhe von 1 838 Metern; über ihn verläuft die Grenze zu Bosnien und Herzegowina.
Zur adriatischen Region gehören etwa 30 Prozent der Landesfläche. Diese Region reicht von der Halbinsel Istrien im Norden bis zur (montenegrinischen) Bucht von Kotor. Von der Küste bis zum Dinarischen Gebirge erstreckt sich entlang des Adriatischen Meeres die Landschaft Dalmatien. Die dalmatinische Küste ist über weite Strecken eine typische Canale-Küste. Die Täler der in das Adriatische Meer mündenden Flüsse wurden durch nacheiszeitlichen Anstieg des Meeresspiegels überflutet. Die Steilküste erhielt somit ihr abwechslungsreiches Landschaftsbild.
Der Küste vorgelagert sind zahlreiche Inseln. Größte dieser Inseln sind mit jeweils etwas mehr als 400 Quadratkilometern Krk und Cres. ...

Kroatien in Zahlen
Fläche: 56.538 qkm
Territoriale Gewässer: 31.000 qkm
Küstenlänge Festland: 1.778 km
Küstenlänge der Inseln: 4.057 km
Anzahl der Inseln: 1.185 Bewohnte Inseln: 66
Flüsse (länger als 100 km): Sava, Drava, Kupa, Dunav, Bosut, Korana, Bednja, Lonja,  Trebez,  Cezma, Vuka, Dobra, Cetina, Glina
Berge (höher als 1000 m): Kamesnica, Bikovo, Plješivica, Dinara, Velika  Kapela,  Risnjak,  Svilaja, Snjeznik, Viševica, Ucka, Bitoraj, Mosor, Mala Kapela,  Cicarija, Snijeznica,  Zumberacka  gora, Promina, Takobic, Ivanicica, Medvednica
Inseln (größer als 100 qkm): Krk, Cres, Brac, Hvar, Pag, Korcula, Dugi Otok, Mljet
Nationalparks: Kornati, Krka, Plitvice, Paklenica, Mljet, Risnjak, Brijuni, KopackiRit
Naturparks: Velebit, Biokovo, Kopacki rit, Lonjsko polje, Medvednica, Telešcica
Seen:  Vranjsko, Peruca, Prokljansko, Vranjsko Cres, Nadinsko, Plitvice

Das Klima
Im Landesinneren herrscht kontinentales Klima mit heißen Sommern und kalten Wintern vor. Die mittleren Monatstemperaturen liegen im Sommer um 23 °C, im Winter um den Gefrierpunkt. Im Nordosten Kroatiens liegen die Jahresniederschläge um 700 Millimeter. Wesentlich feuchter ist es an der adriatischen Küste; dort ist das Klima mediterran mit milden, regnerischen Wintern (Januarmittel um 7 °C) und warmen, trockenen und sehr sonnigen Sommern (Julimittel um 24 °C). Am regenreichsten sind die küstennahen Gebirge mit Jahresniederschlägen von bis zu 3 000 Millimetern. Die mittleren Temperaturen liegen in Zagreb im Januar bei 0 °C und im Juli bei 24 °C, in Dubrovnik betragen die Werte im Januar 9 °C und im Juli 25 °C.

Winde/Stürme
Bora und Jugo bestimmen das Wetter auf der Adria. Gewöhnlich wehen sie im Winter, von September bis Mai. Im Sommer weht der Maestral. Bora ist ein kalter und trockener Wind, aus Richtung Nord-Ost . Bora weht aus dem Landesinneren, d.h. aus Osten zum offenen Meer. Bora entsteht sehr spontan und weht in starken Briesen. Am stärksten ist der Wind im Kanal von Velebit und der Kvarner Bucht.
Im Winter kann Bora 6 bis 14 Tage andauern. Jugo ist ein warmer und feuchter Wind aus Richtung Ost, Süd-Ost, Nord und Nord-Ost. Er wird von schweren grauen Wolken und Regen begleitet. Er entsteht nicht so spontan wie Bura sondern braucht ca. 36 bis 38 Stunden um sich zu entfalten. Jugo weht über die ganze Adria. Maestral ist ein lokaler Wind, der vom Meer her weht und das gewöhnlich im Sommer. Fast immer beginnt er zwischen 10 und 11 Uhr vormittags zu wehen, seinen Höhepunkt erreicht er zwischen 3 und 6 Uhr am Nachmittag, um sich mit Sonnenuntergang wieder zu legen. Der Maestral bringt gutes Wetter mit sich und wird von hellen Wolken begleitet.

Den Sturm der Stürme erlebte ich vor ca. 30 Jahren. Dieser entstand innerhalb kürzester Zeit und zertstörte 4 Spoortboote. Die Eigner versuchten statt wie von den Einheimischen empfohlen, den Sturm zwischen einer kleinen Insel und dem Festland abzuwettern, die Boote in schwerem Wetter festzumachen und das ganze lieber in einer kleinen Hafenbar abzuwettern.Lediglich ein Boot kam unversehrt davon, es wurde wie empfohlen in Lee der Kleinen Insel Lisac gehalten.
In der Bilderserie ist zu sehen wie Einheimische versuchen, die Boote auf Land zu ziehen um zu retten was zu retten ist.

Diese Dias entstanden vor über 30 Jahren in Jurjevo, heute Sv. Juraj nahe Senj.
Die Ruhe vor dem Sturm
Es braut sich zusammen
  Die See wird rauher
Die ersten Boote werden an die Kaimauer geworfen
Mit vereinter Kraft
Im Hintergrund sieht man Lisac
 
Nicht mehr viel zu retten
Etliche Tränen flossen   Der letzte Brecher  

Einreise-Dokumente Personaldokumente:
Bei einem Aufenthalt bis zu 90 Tagen genügt der Reisepaß. Auch mit dem Personalausweis ist die Einreise möglich. In diesem Fall liegt es im Ermessen der Grenzbeamten, einen Passierschein (kostenfrei) auszustellen. Kinder unter 16 Jahren müssen im Paß eines Elternteiles eingetragen sein oder einen eigenen Kinderausweis haben. Deutsche Kinderausweise werden uneingeschränkt anerkannt.
Auch bei Fahrten durch den bosnisch-herzegowinischen Küstenabschnitt sind die Personaldokumente mitzuführen. Kfz-Papiere: Führerschein und Fahrzeugschein sind mitzuführen. Die Mitnahme der Internationalen Grünen Versicherungskarte wird empfohlen. Da die Mindestdeckungssummen in Kroatien deutlich unter den deutschen Standards liegen, ist der Abschluß einer Kurzkasko- und Insassenunfallversicherung zu empfehlen. Hinweis: Ein Satz Glühlampen muß als Reserve mitgeführt werden.

Zeit
Es besteht kein Zeitunterschied zu Deutschland. Die Sommerzeit gilt wie bei uns: 29.03.-25.10.98

Telefon
Vorwahl nach Kroatien: 00 385, Vorwahl nach Deutschland: 00 49. Auslandsgespräche sind aus öffentlichen Telefonzellen, Postämtern und Hotels möglich. Aus Telefonzellen können fast nur noch mit Telefonkarten nach Deutschland telefonieren. Diese erhalten Sie in Postämtern, Tabakgeschäften und Zeitungskiosken. In jedem Postamt können Sie auch gegen Bares telefonieren. Billiger telefoniert man aus HR nach D zwischen 22 und 6 Uhr. Aus D nach HR gibt es keine Spartarif-Zeit. Otelo ist der günstigte Anbieter für Telefonate nach Kroatien (69 Pf./min). Mobiltelefon Telefonieren mit deutschen Mobiltelefonen ist im D1- und D2-Netz möglich, im E-Netz nur mit Dual-Band- oder GSM-Handy. Die Geräte sind an der Grenze zu deklarieren.

Hund und Katze
Erforderlich sind eine Tollwutimpfbescheinigung (mindestens 15 Tage und höchstens 6 Monate alt) sowie ein Gesundheitszeugnis (höchstens 30 Tage alt).

Netzspannung
220 Volt

Ferientermine
Ostern 2001 12.04.-21.04. Sommer 2001 18.06.-4.09.

KFZ
PKW, Motorrad, Wohnmobil Gespann innerorts 50 50 außerorts 80 80 Schnellstraßen 100 Autobahnen 130 80 Promillegrenze 0,5

Kraftstoff
Bleifrei Super Bezolovni 95Oct, 6,63Kn; Diesel 5,22 Kn; Bleifrei Normal Bezolovni 91Oct 6,44Kn; Auch verbleiter Kraftstoff wird verkauft. Ein- und Ausfuhr von Kraftstoff in Kanistern sind verboten

Zahlungsmittel
1 Kuna (Kn) = 100 Lipa Umtauschkurse (31.7.2001): 100 Kn = 29,32 DM 100 DM = 341,21 Kn Internationale Kreditkarten und Euroschecks werden in allen Hotels, Restaurants und Geschäften akzeptiert. Die häufigste Kreditkarte ist VISA, gefolgt von Diners und AMEX. Euro/Mastercard wird seltener akzeptiert. Geldautomaten für EC-Karten werden nur von zwei Banken angeboten, Splitska Banka und Zagrebska Banka. In den Tourismusorten ist eigentlich immer ein Geldautomat zu finden.

 

Gästebuch und Kont@ktmöglichkeitStändig aktuelle Neuigkeiten der ExpeditionUnsere CharteryachtInformationen über die Teilnehmer der ExpeditionZur Startseite
nach oben
nach oben
nach oben
nach oben
Dämmerung
ljepa nasa
Blick in den Sonnenuntergang bei Senj
Fernweh
nach oben
nach oben
nach oben